x

x (© Kulturhuef)

Gratisführung im Druckmuseum / Visite guidée gratuite au Musée de l'imprimerie

Summary

(Unfortunately this text does not exist in English.)

Die Faszination des Buchdrucks vom Druckerprivileg bis zum Untergang eines Handwerks.
Besonders originell sind die Maschinenklänge! Die ausgestellten Druckpressen* kommen nicht nur bei Demonstrationen zum Einsatz. Sie werden auch für Projekte mit Schulen und Künstlern genutzt.

*Leihgaben des Fonds Culturel National und private Spenden


More information

(Unfortunately this text does not exist in English.)

 Das Museum

Zentrales Thema ist die technische Entwicklung im Druckereiwesen Luxemburgs, hauptsächlich von 1850 bis 1950. Mit dem Einzug des Offsetdrucks verliert der klassische Buchdruck (Hochdruck) in der Massenproduktion immer mehr an Bedeutung und wird somit museumsreif. Nicht erst seit Gutenberg wurden Bücher gedruckt, doch Gutenbergs Erfindung der beweglichen Lettern aus einer Bleilegierung vereinfachte die Herstellung und brachte ihm den Titel "Man of the Millennium" ein. Bis dahin waren Bücher nahezu unerschwinglich und standen nur einer elitären Bevölkerungsschicht zur Verfügung. Druckerzeugnisse spielten im Laufe der Jahrhunderte eine immer wichtiger werdende Rolle im Demokratisierungsprozess, läuteten sogar Revolutionen ein und sind heute nicht mehr wegzudenken!

Die Sammlung

Zwei Kniehebelpressen, zahlreiche Setzkästen und Lettern, die legendäre "Linotype" (Maschinensatz), zwei Schnellpressen, fünf Tiegelpressen, Pappschneidemaschinen und Heftladen zum Buchbinden stellen den zentralen Teil der Sammlung dar. Besonders originell sind die Maschinenklänge. Die Themen Papier, Farbe, Typographie, Materialkunde sind mit Exponaten in Vitrinen abgebildet. Die alte Tradition des Gautschens ist mit Gautschbütte und Fotos dargestellt.
Druckerzeugnisse sind nur wenige zu sehen, dafür öffnet das Museum die Pforten für limitierte Kleinauflagen, gerne in Zusammenarbeit mit Künstlern.

Carte blanche

Grafisch arbeitende Künstler können sich für eine sogenannte "carte blanche" (sozusagen eine Freikarte zum Drucken) im Druckmuseum bewerben. Während eines Zeitraums von vier Monaten stehen immer mittwochs die Kniehebel-, Schnell- und Tiegelpressen zur Verfügung, die mit der Hilfe der ehrenamtlich tätigen Drucker (und Handsetzer) bedient werden. Diese Möglichkeiten können von Künstlern für eigene Arbeiten genutzt werden. Im Gegenzug verbleiben je zwei Exemplare beim Museum zum Aufbau einer grafischen Sammlung. Willkommen ist auch der Entwurf eines "multiples" für den Shop, zum Beispiel der Entwurf einer Grußkarte. Vorhandenes Material kann genutzt werden, bei Sonderwünschen sollte dies mitgebracht werden.

Bewerbungen für folgende Perioden bitte an den Kulturhuef, Monika Jakobs, schicken: 01-04/2008 /// 05-08/2008 /// 09-12/2008, Einsendeschluss jeweils 6 Wochen vor Beginn.

Druckkurse für Groß und Klein

Im Workshopprogramm werden unter anderem Druckkurse für Kinder und Erwachsene angeboten.
Für mehr Informationen hier klicken.Führungen

Über das ganze Jahr gibt es an Sonn- und Feiertagen Gratisführungen im Druckmuseum. Geführte Besichtigungen für größere Gruppen oder an anderen Tagen sind auf Anfrage jederzeit möglich. Die Kosten pro Führung betragen derzeit 60 EUR für max. 20 Teilnehmer. Dauer ca. 1-1,5 h.


Related organisations

- Kulturhuef [Musée-Création-Cinéma] Grevenmacher, GREVENMACHER - Luxembourg


Share this information

 
Address and map

54 ROUTE DE TREVES
L-6793 GREVENMACHER
Luxembourg


Display on the map
When
Date(s) and time(s)

18-12-2016

15:00 – 16:00
Sunday, 18-12-2016


Add to my calendar
For the advanced search select:

Events or Addresses

connect with culture