Bunker du Lycée classique de Diekirch

Bunker du Lycée classique de Diekirch (© © MNHA | Photo : Tom Lucas)

La Guerre froide au Luxembourg

Slideshow
Logo de l'exposition « La Guerre froide au Luxembourg »
Bunker sous la caserne des sapeurs-pompiers de la Ville de Luxembourg
Bunker sous la caserne des sapeurs-pompiers de la Ville de Luxembourg
Bunker sous le parc municipal de Luxembourg
Bunker sous le parc municipal de Luxembourg

Mehr Information

Mit der Ausstellung Der Kalte Krieg in Luxemburg beschreitet des Nationalmuseum neue Wege und zeigt zum ersten Mal eine der jüngeren Geschichte unseres Landes gewidmete historische Ausstellung. Sie zeigt, wie sich zwischen 1947 und 1991 der internationale Kontext des Kalten Krieges auch auf Luxemburg auswirkte. Das fest im Westen verankerte Großherzogtum war maßgeblich an den internationalen Bündnissen beteiligt, die dem Spannungsverhältnis zweier entgegenwirkender Blöcke zugrunde lagen: der kapitalistische Block im Westen unter der Führung der Vereinigten Staaten und der kommunistische Block im Osten, welcher die Politik der Sowjetunion unterstützte. Ähnlich wie in anderen westeuropäischen Ländern, wurden in Luxemburg beträchtliche finanzielle und personelle Mittel zur Verfügung gestellt, um sich auf einen möglichen neuen Krieg vorzubereiten. Unterschiedliche Themen wie die Angst vor einem Atomkrieg, die Rolle der luxemburgischen Armee in der NATO, die diplomatischen Beziehungen und die Aufgaben des Geheimdienstes in Luxemburg werden in der Ausstellung angesprochen. Eine Vielzahl von Objekten und Dokumenten aus jener Zeit erlauben es, unterschiedliche Aspekte der Auswirkungen des Ost-West-Konflikts in Luxemburg zu entdecken. Eine Jukebox, Symbol des Amerikanismus, Luxemburger Bunkertüren und Überwachungsgeräte, wie sie auch ein James Bond benutzt haben könnte, versetzen den Besucher in diese spannende Zeit unserer Geschichte. 


Diese Information teilen

 
Adresse und Karte

Marché-aux-Poissons
L-2345 LUXEMBOURG
Luxembourg


Auf der Karte anzeigen
Wann
Termin(e) und Uhrzeit(en)

22.04.2016 - 15.01.2017


Zu Kalender hinzufügen
Zur Suche wählen Sie zwischen:

Events oder Adressen

connect with culture