Compagnie Hervé Koubi

Mehr Information

Hinter dem Pseudonym Yasmina Khadra verbirgt sich ein Mann: Mohammed Moulessehoul war hochrangiger Offizier der algerischen Armee und veröffentlichte seine Bücher unter den Vornamen seiner Frau, bevor er im Jahr 2000 ins französische Exil ging. In seinem Roman Die Schuld des Tages an die Nacht beschreibt er die Geschichte des jungen Younes am Ende der Kolonialzeit, dessen Liebe zu Emilie, das Hin- und Hergerissensein zwischen arabischer und französischer Kultur. So ist das Buch gleichzeitig eine Auseinandersetzung mit der wechselvollen Geschichte der französisch-algerischen Beziehungen. "Die Schuld des Tages an die Nacht liest sich, als hätten sich die Großen versammelt: Steinbeck, Hemingway, Camus, Paul Valéry - ein Meisterwerk des magischen Realismus", befand Lutz Bunk im Deutschlandradio Kultur.

Auf die Spuren von Younes begibt sich Hervé Koubi in seinem Stück, das denselben Titel wie das Buch trägt. Für Koubi, der als Nachkomme algerischer Einwanderer in Cannes geboren wurde, ist es zugleich eine Suche nach der eigenen Identität und den kulturellen Wurzeln seiner Familie. Der Doktor der Pharmazie, der an der Universität Aix-Marseille gleichzeitig seine Tanzausbildung absolvierte, arbeitet mit Straßentänzern aus Algerien und Burkina Faso zusammen, die eine Verbindung zwischen Hip Hop und zeitgenössischem Tanz schaffen. 




Chorégraphie Hervé Koubi Artistes chorégraphiques Lazhar Berrouag, Nasrerddine Djerrad, Fayçal Hamlat, Nassim Hendi, Amine Maamar Kouadri, Riad Mendjel, Youcef Ouali, Issa Sanou, Ismail Seddiki, Reda Tighremt, Mustapha Zahem, Adel Zouba Artistes intervenants pour la formation Alexandra Besnier, Guillaume Gabriel, David Guasgua, Min-Jeong Kim, Philippe Mesia, Carl Portal
Création musicale Maxime Bodson
Musique Hamza El Din par Kronos Quartet, Jean-Sébastien Bach, musique Soufi
Création lumière Lionel Buzonie
Création costumes Guillaume Gabriel Coproduction Ballet de l'Opéra National du Rhin - Centre Chorégraphique National, Centre Chorégraphique National de Créteil et du Val de Marne - Cie Kafig, Palais des congrès de Loudéac, Centre Culturel de Vitré, Ballet Preljocaj - Centre Chorégraphique National d'Aix en Provence, Ballet Biarritz - Thierry Malandain - Centre Chorégraphique National Avec le soutien du conservatoire de Musique et de Danse de Brive-la-Gaillarde, de la Ville d'Uzerche, de la Ville d'Ussac, de l'École Supérieure de Danse de Cannes, du Théâtre de Cusset, du Channel - Scène Nationale de Calais, du Centre Culture Jean Pierre Fabrègue de Saint-Yrieix-La-Perche, du Théâtre du Cloître de Bellac, du Domaine Départemental de l'étang des Aulnes - Conseil Général des Bouches du Rhône Centre départemental de créations en résidence.
La création Ce que le jour doit à la nuit est labélisée Marseille Provence 2013.Mardi 16  MAI 2017 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h00 (pas d'entracte)
Adultes 25 €, 20 €, 15 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle


Kontakte zu dieser Veranstaltung

Internet: http://www.theatres.lu/-p-20001922.html


Verbundene Organisationen

- Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, LUXEMBOURG - Luxembourg


Diese Information teilen

 
Adresse und Karte

1 Rond-point Schuman
L-2525 LUXEMBOURG
Luxembourg


Auf der Karte anzeigen
Wann
Termin(e) und Uhrzeit(en)

16.05.2017

20:00 (Horaire)
Dienstag, 16.05.2017


Zu Kalender hinzufügen
Tickets

16.05.2017 20:00

Zur Suche wählen Sie zwischen:

Events oder Adressen

connect with culture